Atemwegserkrankungen und Atemwegsprobleme

Wenn Sie an einer Atemwegserkrankung leiden, stellen Sie sicher, dass Ihr Zahnarzt stets eine aktuelle Liste der von Ihnen eingenommenen Medikamente hat. Die Liste sollte gut lesbar sein. Darin sollten sowohl rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Medikamente, z. B. Antazida, aufgeführt werden. Außerdem sollten darauf Vitamine, pflanzliche Tabletten und andere Nahrungsergänzungsmittel stehen.

Folgende Informationen sollten auf Ihrer Liste vermerkt sein: der Name des Medikaments, die Dosierung und die Häufigkeit der Einnahme – und wann Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat. Vermerken Sie ganz oben das Datum, an dem Sie die Liste erstellt haben. So weiß der Zahnarzt immer, wie aktuell die Liste ist.

Asthma

Auswirkungen auf die Mundgesundheit

Viele der in der Asthmabehandlung eingesetzten Medikamente wirken sich auch auf Mundraum und Rachen aus.

Starke entzündungshemmende Medikamente (Corticosteroide) können Mundtrockenheit verursachen. Außerdem erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit einer Pilz- bzw. Hefepilz-Infektion des Mundraums. Und schließlich können solche Medikamente die Wundheilung verlangsamen. Wenn Sie einen Inhalator mit Steroiden benutzen, verwenden Sie unbedingt eine Inhalationshilfe, einen sogenannten Spacer. Hierbei handelt es sich um ein Plastikrohr, das am Inhalator befestigt wird. Beim Inhalieren befindet sich die Dosis im Spacer. Spülen Sie dann Ihren Mund mit Wasser, das Sie anschließend ausspucken. So verringern Sie das Risiko einer Hefepilzinfektion im Mundraum.

Cromolyn kann folgende Nebenwirkungen haben:

  • Übelkeit

  • Husten

  • Übler Geschmack im Mund

  • Gereizter Mund oder Rachen

Beim Zahnarzt

Nehmen Sie Ihren Inhalator zu allen Terminen mit. Führen Sie außerdem eine Liste der von Ihnen eingenommenen Medikamente bei sich. Setzen Sie Ihren Zahnarzt über folgende Dinge in Kenntnis:

  • Ihr letzter Asthma-Anfall

  • Wie oft Sie Asthma-Anfälle haben

  • Was Ihre Anfälle auslöst

  • Wie schwerwiegend Ihr Asthma ist

  • Asthmabedingte Krankenhausaufenthalte, darunter auch Einweisungen in die Notaufnahme

Ihre Nebennieren bilden normalerweise Hormone, die Ihrem Körper helfen, auf Stress zu reagieren. Wenn Sie Steroide einnehmen, kann es sein, dass die Nebennieren nicht so gut funktionieren. Infolgedessen kann Ihr Körper möglicherweise nicht so gut mit Stress umgehen. In seltenen Fällen kann dies bei Zahnarztterminen ernste Probleme nach sich ziehen. Falls Sie seit mehr als zwei Wochen Steroide einnehmen, teilen Sie dies Ihrem Zahnarzt unbedingt mit. Vor der Zahnbehandlung müssen Sie eventuell noch weiter mit Steroiden behandelt werden.

Manche Asthmamedikamente, wie Theophyllin und Zafirlukast, können Wechselwirkungen mit den von Ihrem Zahnarzt verschriebenen Medikamenten haben. Stellen Sie sicher, dass Ihr Zahnarzt genau darüber informiert ist, welche Medikamente Sie nehmen, und in welcher Dosierung.

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Bronchitis und Emphysem

Auswirkungen auf die Mundgesundheit

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) hat keine Auswirkungen auf Mundraum und Zähne. Einige COPD-Betroffene sind oft erkältet oder leiden unter Infektionen der oberen Atemwege. Manche COPD-Patienten nehmen über längere Zeiträume Steroide ein. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Pilz- bzw. Hefepilz-Infektion im Mund. In der Fachsprache nennt sich diese Art von Infektion Candidose oder Soor.

Beim Zahnarzt

Ihre Nebennieren bilden normalerweise Hormone, die Ihrem Körper helfen, auf Stress zu reagieren. Wenn Sie Steroide einnehmen, kann es sein, dass die Nebennieren nicht so gut funktionieren. Infolgedessen kann Ihr Körper möglicherweise nicht so gut mit Stress umgehen. In seltenen Fällen kann dies bei Zahnarztterminen ernste Probleme nach sich ziehen. Falls Sie seit mehr als zwei Wochen Steroide einnehmen, teilen Sie dies Ihrem Zahnarzt unbedingt mit. Vor der Zahnbehandlung müssen Sie eventuell noch weiter mit Steroiden behandelt werden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Zahnarzt genau darüber informiert ist, welche Medikamente Sie nehmen, und in welcher Dosierung

Ihre Sitzposition im Zahnarztstuhl kann Ihre Atmung beeinflussen. Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt helfen, um eine gute Sitzposition im Behandlungsstuhl zu finden. Wenn Sie während einer Behandlung Sauerstoff benötigen, kann Ihnen Ihr Zahnarzt diesen verabreichen. Wenn Sie zu Hause Sauerstoff verwenden, bringen Sie Ihre tragbaren Sauerstoffflasche in die Praxis mit. Achten Sie darauf, dass sie gefüllt ist.

Tuberkulose

Auswirkungen auf die Mundgesundheit

Wenn Sie an Tuberkulose erkrankt sind, können Ihre Lymphknoten im Hals unter Umständen vergrößert sein. Selten kann es vorkommen, dass Sie schmerzhafte, wunde Stellen im Mund entwickeln.

Beim Zahnarzt

Wenn Sie unter aktiver Tuberkulose leiden, besteht in der Zahnarztpraxis eine Ansteckungsgefahr für andere Patienten. Daher sollten Sie darauf verzichten, Ihren Zahnarzt aufsuchen. Wenn Sie eine zahnärztliche Notfallbehandlung benötigen, begeben Sie sich in ein Krankenhaus.

Wenn Ihre Tuberkulose nicht aktiv ist, können Sie den Zahnarzt aufsuchen. Ein Test, der als Speichel- oder „Sputum“-Kultur bezeichnet wird, zeigt, ob Ihre Tuberkulose aktiv ist oder nicht.

Nasennebenhöhlenentzündung

Auswirkungen auf die Mundgesundheit

Eine Sinusinfektion kann Schmerzen in den oberen Zähnen verursachen. Daher können Sie den Eindruck gewinnen, dass das Problem von den Zähnen ausgeht. Wenn Sie an einer Nebenhöhlenentzündung leiden, schmerzt vermutlich mehr als ein Zahn auf der gleichen Mundseite.

Die zur Behandlung einer Nebenhöhlenentzündung eingesetzten Medikamente, wie beispielsweise Antihistaminika, können Mundtrockenheit verursachen. Dadurch steigt Ihr Risiko für Karies und Hefepilz-Infektionen im Mundraum an. Auch das Atmen durch den Mund kann Ihren Mundraum austrocknen.

Beim Zahnarzt

Bei einer Nebenhöhlenentzündung sind keine besonderen Vorkehrungen nötig. Teilen Sie Ihrem Zahnarzt mit, welche Medikamente Sie einnehmen. Manche Patienten mit chronischer Nebenhöhlenentzündung müssen manchmal über mehrere Wochen hinweg Antibiotika einnehmen. Wenn dies bei Ihnen der Fall gewesen ist, teilen Sie es Ihrem Zahnarzt mit. Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika resistent werden. Wenn Sie ein Antibiotikum benötigen, muss Ihr Zahnarzt unter Umständen ein anderes Antibiotikum wählen oder die Dosierung ändern.

©2002-2013 Aetna, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

 

More Articles You May Like

Die Auswirkungen von ATEMWEGSERKRANKUNGEN im Mund

Personen mit bestimmten Atemwegserkrankungen nehmen zum Beispiel entzündungshemmende Medikamente ein, die zu Mundtrockenheit, verstärkter Bildung von Zahnbelag und Gingivitis führen und Hefepilzinfektionen begünstigen können.