Was sind Weisheitszähne?

Weisheitszähne, häufig auch als „die Achter“ bezeichnet, sind die hintersten Backenzähne an jeder Seite des Kiefers. Sie sind die letzten Zähne, die üblicherweise im Alter zwischen 16 und 20 in die Mundhöhle durchbrechen.

Da die Weisheitszähne die letzten Zähne sind, die durchbrechen, ist häufig nicht ausreichend Platz für sie im Mund vorhanden. Dies kann dazu führen, dass die Weisheitszähne eingekeilt sind oder im Kiefer querliegen. Falls die Zähne eingekeilt sind, können Schwellungen und Empfindlichkeiten auftreten.

Weisheitszähne, die schräg stehen, nur teilweise durchbrechen oder heraustreten, haben häufig keinen Gegenspieler. Weil Zähne generell die Tendenz haben, „nach vorne aufzurücken“, diese Bewegung bei einer „Teilbelegung“ mit Weisheitszähnen bei Ober- und Unterkiefer aber nicht gleichermaßen erfolgen kann, resultiert oftmals eine unterschiedliche Verschiebung der Zähne. Aus diesen Gründen werden Weisheitszähne häufig entfernt. Bis heute ist aber wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt, ob Weisheitszähne tatsächlich verantwortlich sind, dass sich Zähne verschieben, insbesondere ist der Zusammenhang zwischen Frontzahnengstand und Weisheitszähnen nicht eindeutig belegt. Die vorbeugende Entfernung symptomfreier Weisheitszähne beruht daher bislang nur auf Erfahrungen.

Wie werden Weisheitszähne gezogen?
Bei normal stehenden Weisheitszähnen ist eine Zahnextraktion ein Routineverfahren, das ggfs. unter einer örtlichen Betäubung durchgeführt wird. Bei komplizierterer Zahnstellung gekippten oder im Kiefer verborgenen Zähnen erfolgt die Extraktion als oralchirurgischer Eingriff, der im Einzelfall gegebenenfalls unter einer Vollnarkose durchgeführt wird.

Wie nach jeder anderen Zahnentfernung können Schmerzen und Schwellungen auftreten, diese gehen jedoch in der Regel nach ein paar Tagen zurück. Sie sollten aber Ihren Zahnarzt anrufen, wenn Sie dauerhafte oder starke Schmerzen, Schwellungen, Blutungen oder Fieber haben, dann könnte es sich um eine postoperative Nebenwirkung handeln z.B. einer Alveolitis sicca dolorosa.

Die Entfernung eines Weisheitszahns aufgrund von Engstand oder aufeinanderstoßen hat in der Regel keine Auswirkungen auf Ihre Bissstellung oder die zukünftige Gesundheit Ihres Mundes.

HorizontalImpaction AngularImpaction VerticalImpaction
Horizontales
Aufeinanderstoßen
Kantiges 
Aufeinanderstoßen
Vertikales 
Aufeinanderstoßen

More Articles You May Like

Was Sie bei einer WEISHEITSZAHN-Operation zu erwarten haben

Sind die Weisheitszähne im Knochen eingebettet, macht der Kieferchirurg einen Einschnitt im Zahnfleisch und legt den Zahn frei, indem er vorsichtig den bedeckenden Knochen abträgt. Anschließend wird der Zahn als Ganzes oder stückweise entfernt und die Wundhöhle mit Nähten verschlossen.

Nach der Operation kommt es oft zu Schwellungen und Schmerzen im Gesicht und Hals sowie einer vorübergehenden Hautverfärbung infolge eines Hämatoms (Bluterguss). Kühlende Umschläge und Schmerzmittel vom Zahnarzt oder Kieferchirurgen können die Schmerzen und Schwellungen lindern.